header image

GRI-Index

EVVA berichtet seit 2011 nach GRI

Die "Global Reporting Initiative" (GRI, globalreporting.org) ist ein weltweiter Standard für transparente und international vergleichbare Nachhaltigkeitsberichte.
 

Dieser Bericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI-Standards-Grundlagen, Option "Kern", erstellt.
GRI-Punkte, die in der folgenden Auflistung fehlen, sind für eine "Kern"-Berichterstattung nicht relevant.
Berichtszeitraum: 2015 bis 2019 (viele Zahlen für 2020 stehen erst ab Ende 2021 zur Verfügung).

Prinzipien der Berichterstattung:

1.1 Einbindung von Stakeholdern:
siehe GRI 102-40 bis 102-44  

1.2 Nachhaltigkeitskontext:
siehe gesamter Navigationspunkt "Warum Nachhaltigkeit?" sowie die Managementansätze in den Projekten

1.3 bis 1.10 Wesentlichkeit, Vollständigkeit, Genauigkeit, Ausgewogenheit, Verständlichkeit, Vergleichbarkeit, Zuverlässigkeit, Aktualität:
All diese GRI-Prinzipien dienen uns als Leitfaden für die Berichterstattung. EVVA hat für diesen Bericht:

  • im stakeholderübergreifenden Austausch die wesentlichen Themen mit den größten Impacts definiert
  • diese wesentlichen Themen vollständig mit Managementansätzen und Zielen analysiert
  • genaue Daten/Fakten bzw. realistische Einschätzungen bereitgestellt
  • auch negative Aspekte im Sinne einer ausgewogeneren Kommunikation behandelt
  • besonderen Wert auf eine klare, verständliche Berichterstattung gelegt. Interessierte können die für sie wichtigen Themen mit nur 1–2 Klicks erreichen
  • Datenmaterial für mehrere Jahre sowie eine – auf Wunsch chronologisch gereihte – Liste aller Ziele bereitgestellt, um die Vergleichbarkeit sicherzustellen
  • und für jeden Berichtszeitraum zuverlässige und nachprüfbare Daten und Analysen eingesetzt

102-1 Name der Organisation:
EVVA Sicherheitstechnologie GmbH

102-2 Aktivitäten, Marken, Produkte und Dienstleistungen:
Alle Angaben unter www.evva.com

102-3 Hauptsitz der Organisation:
Wienerbergstraße 59-65, 1120 Wien, Österreich

102-4 Betriebsstätten:
https://www.evva.com/int-en/aboutus/company/corporatestructure/

102-5 Eigentumsverhältnisse und Rechtsform:
GmbH. 90 % Nicole Ehrlich-Adám, 10 % Stefan Ehrlich-Adám

102-6 Belieferte Märkte:

102-7 Größe der Organisation:

  • Gesamtanzahl der Angestellten: 471 im Headquarter Wien, rund 750 in der gesamten EVVA-Gruppe (Stand 2019)
  • Gesamtanzahl der Betriebe: 12 Standorte in Europa. 3 eigene Produktionsstätten (Hauptproduktionsstätte in Wien. Weitere in Krefeld und Tišnov)
  • Nettoumsatz 2019: Headquarter und Hauptproduktionsstätte Wien 61,0 Mio. Euro; EVVA-Gruppe gesamt 82,9 Mio. Euro
  • Gesamtkapital 2019: Headquarter und Hauptproduktionsstätte Wien EK 33,17 Mio. Euro, FK 52,76 Mio. Euro
  • Anzahl Produkte/Dienstleistungen: www.evva.com

102-8 Informationen zu Angestellten und sonstigen Mitarbeitern:
Alle Informationen – wie z.B. Gesamtanzahl der Mitarbeiter/-innen in den Standorten oder die Fluktuationsrate – finden Sie unter Mitarbeiterzufriedenheit. Quelle der Zahlen: EVVA Datenbank (Bereich Finanzen; Personaladministration) sowie Angaben der Standorte

102-9 Lieferkette:
EVVA arbeitet mit rund 500 Lieferanten (für Hauptproduktionsstätte Wien) zusammen, um hochwertige mechanische und elektronische Zutrittssysteme herstellen zu können. Die meisten Lieferanten decken unseren Materialbedarf für die Produktion (vor allem Messing) sowie für Werkzeuge und Maschinen ab. Mehr zur Analyse der EVVA-Lieferanten unter Anteil regionaler Lieferanten

102-10 Signifikante Änderungen in der Organisation und ihrer Lieferkette:
Keine signifikaten Änderungen, aber zwei Ergänzungen:

102-11 Vorsorgeansatz:
Dieser Punkt bezieht sich nach GRI auf die "Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung" der Vereinten Nationen. EVVA befolgt diesen Vorsorgeansatz, um Umweltschäden in jedem Fall zu vermeiden. Die Risikoanalyse – koordiniert vom Bereich "Qualitätsmanagement" für das gesamte Unternehmen – ist in die Wesentlichkeitsanalyse dieses Berichts miteingeflossen. Vorsorgebeispiele sind etwa unsere ölfreie Clean Production, unsere Abwasser-Aufbereitungsanlage oder unsere doppelbödigen Waschanlagen mit eingebauten Schutzmechanismus bei Rissen (der aber noch nie aktiviert werden musste, weil unsere Anlagen regelmäßig gewartet werden). Bei der Abwasserableitung hat es im Berichtszeitraum jedoch eine einmalige Grenzwertüberschreitung  gegeben – Details unter Recycling Wasser/Abwasser

102-12 Externe nachhaltige Initiativen:
EVVA ist Mitglied mehrerer nachhaltiger Initiativen – siehe Auflistung unter Kooperationen und Partnerschaften

102-13 Mitgliedschaft in Verbänden und Interessengruppen:
z.B. Wirtschaftskammer Österreich – EVVA-CEO Stefan Ehrlich-Adám ist Obmann der Sparte "Industrie" der Wirtschaftskammer Wien; Fachverband der Metalltechnischen Industrie (FMTI), ÖVQ (österreichische Vereinigung der Qualitätssicherung), ÖQA (österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität), VSÖ (Verband der Sicherheitsunternehmen Österreichs), Industriellenvereinigung, ARGE (Verband der europäischen Schloss- und Beschlags-Hersteller)

102-14 Erklärung des höchsten Entscheidungsträgers:
siehe Statement der Geschäftsführung, Strategie sowie GRI-Punkt 102-18: Unternehmensführung

102-15 Wichtige Auswirkungen, Risiken und Chancen:
mehr dazu in den einzelnen Themen unter Unsere Projekte

102-16 Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen:
Unsere EVVA-Kultur – Vision, Leitbild, Werte und Code of Conduct – ist stark auf nachhaltiges Handeln ausgerichtet. Weshalb sie auch eine der wichtigsten Säulen für unsere Wesentlichkeitsanalyse und Strategie ist. EVVA hat eigene Richtlinien für Mitarbeiter/-innen auch für die sichere Benutzung von IT und Social-Media-Plattformen sowie DSGVO-konformes Arbeiten erstellt

102-18 Führungsstruktur, Zuständigkeiten: 

Verantwortung

Ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit wird bei den strategischen Entscheidungen des Managements immer mitberücksichtigt, die Gesamtverantwortung dafür liegt bei der obersten Führungsebene von EVVA (Geschäftsführung und 5 Konzernbereichsleiter für Sales & Marketing, Finanzen, Digital Services, Marktinnovation & Technologie, Operations & Qualitätsmanagement sowie die Stabsstelle Human Resources & Organisationsentwicklung). Sie tauscht sich laufend in formellen Runden über strategische und operative Themen aus. Nachhaltigkeit ist dabei kein „Zufallsprodukt“, sondern wird bei allen Entscheidungen mitbedacht.

„Jede unserer Strategien wird auf gegenwärtige – und mögliche künftige – nachhaltige Aspekte geprüft. Das betrifft beispielsweise Produktionsmethoden, Verpackungen und vieles andere“, betonen Stefan und Nicole Ehrlich-Adám, Geschäftsführung und Eigentümer von EVVA. Konkrete Entscheidungs-Beispiele des Managements: Werden neue Maschinen angeschafft, müssen sie Clean-Production-fähig sein; für neue EVVA-Standorte oder Gebäudeerweiterungen sind immer Potenzial- und Umsetzungsanalysen für Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern durchzuführen; bestehende und neue Prozesse werden nach Digitalisierungspotenzial geprüft usw.
 

  • Das EVVA-Strategieteam, bestehend aus der Erweiterten Geschäftsleitung, einigen Niederlassungsleitern und weiteren Mitgliedern des EVVA-Führungsteams, trifft sich mehrmals jährlich. Strategische Schwerpunkte sind die Weichenstellung für Zukunftsprojekte, die Erarbeitung neuer Geschäftsmodelle und die Entwicklung unserer EVVA-Kultur und Organisation
  • Niederlassungskonferenzen für den persönlichen Austausch mit den Niederlassungsleitern
  • Mehrmals pro Jahr Infofrühstücke der Geschäftsführung, bei denen die Mitarbeiter/-innen sofort Antworten auf ihre Fragen erhalten und auch nachhaltige Themen einbringen können
  • Weitere Tools und Methoden, mit denen wir Feedback von unseren Stakeholdern erhalten, finden Sie unter „Stakeholder“
     

Koordination

Das Nachhaltigkeits-Team von EVVA ist für diesen Bericht zuständig und koordiniert auch die Wesentlichkeitsanalyse und Ziele. Die jeweils zuständigen Abteilungen von EVVA setzen mit ihren Maßnahmen die Ziele um. Unser Nachhaltigkeits-Team besteht aus:

  • Nicole Ehrlich-Adám, Geschäftsleitung und Eigentümerin von EVVA, Stabsstelle Human Resources & Organisationsentwicklung, n.ehrlich(at)evva.com. Nachhaltigkeit ist damit auf der höchsten Managementebene verankert, die sämtliche nachhaltigen Ziele mitgestaltet
  • Martin van Berkum, Bereichsleiter Produktionstechnik, Operations & Qualitätsmanagement, m.vanberkum(at)evva.com. Spezialist für ökologische Nachhaltigkeit in der Produktion
  • Martin Mayrhofer (Koordination und Erstellung Nachhaltigkeitsbericht) sowie Ursula Simec (Erstellung Nachhaltigkeitsbericht), beide Interne Kommunikation, m.mayrhofer(at)evva.com, u.simec(at)evva.com
  • sowie die Verantwortlichen in den Unternehmensbereichen, die für die Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele sorgen
     

Ablauf

  1. Die umfassende Wesentlichkeitsanalyse bestimmt die besonders relevanten nachhaltigen Themen für EVVA
  2. Geschäftsführung und Nachhaltigkeits-Team legen – gemeinsam mit dem Verantwortlichen für das jeweilige Thema – die messbaren Ziele für jedes wesentliche Thema fest. Die Maßnahmen dafür führen die zuständigen Bereiche selbständig durch
  3. Mindestens 2-mal pro Jahr, bei kürzeren Zielzeiträumen auch engmaschiger, lädt das Nachhaltigkeits-Team zu Status-quo-Meetings, die den Fortschritt aller Ziele evaluieren. Wo läuft es gut? Wo weniger und aus welchem Grund? Jeder EVVA-Verantwortliche hat seine Ziele stets auf dem Radar
  4. Das Nachhaltigkeits-Team dokumentiert jeden Zielstatus übersichtlich auf der Seite „Unsere Ziele“ dieses digitalen Berichts. Alle Ziele – auch die aus den vergangenen Jahren – sind hier dokumentiert und nachverfolgbar
  5. Neue Ziele ergeben sich aus den kommenden Wesentlichkeitsanalysen, können aber natürlich auch unterjährig von EVVA festgelegt werden

102-40 Liste der Stakeholder-Gruppen:
siehe Stakeholder

102-41 Tarifverträge:
Kollektivverträge für den Fachverband der Metalltechnischen Industrie mit allen Mitarbeiter/-innen (Angestellte/Arbeiter Headquarter)

102-42 Ermittlung und Auswahl der Stakeholder;
102-43 Ansatz für die Einbindung von Stakeholdern;
102-44 Wichtige Themen und hervorgebrachte Anliegen:

siehe Stakeholder und Wesentlichkeitsanalyse; Stakeholderanliegen werden in den jeweiligen Projektthemen mitbehandelt

102-45 enthaltene Entitäten:
Der derzeitige Nachhaltigkeitsbericht umfasst hauptsächlich das Headquarter Wien, weil sich hier die Hauptproduktionsstätte von EVVA befindet und rund 75 % der Produktionswertschöpfung erwirtschaftet wird. Ein Vorhaben von EVVA ist es, die Niederlassungen – vor allem die beiden weiteren Produktionsstandorte in Krefeld und Tišnov – künftig stärker in die Nachhaltigkeitsberichterstattung einzubinden.

 

102-46 Bestimmung des Berichtsinhalts und Abgrenzung der Themen;
102-47 Liste der wesentlichen Themen:

Die Wesentlichkeitsmatrix finden Sie unter Wesentlichkeitsanalyse. Die Themen im Detail unter Unsere Projekte. Die Prinzipien der Berichterstattung hier im Index unter GRI 101.

So hat EVVA die Wesentlichkeitsmatrix erarbeitet:

1) Quellen

Die Quellen für unsere Themen und Basis unserer Wesentlichkeitsanalyse sind:

  • die GRI-Indikatoren (eine Übersicht aller GRI-Indikatoren unter www.globalreporting.org)
  • unsere EVVA-Kultur, also Vision, Leitbild, Werte und Code of Conduct von EVVA (mehr dazu unter Strategie und GRI-Punkt 102-16: Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen
  • Feedback und Bewertungen unserer Stakeholder (z.B. aus den Zufriedenheitsumfragen und persönlichen Gesprächen)
  • Risikoanalyse. Sie dokumentiert die Gefahren für EVVA. Die Verfahren und Ergebnisse der Risikoanalyse werden von Geschäftsführung, Qualitäts- und Prozessmanagement sowie weiteren EVVA-Verantwortlichen bewertet
  • Mitbewerberanalyse
  • Ziele aus den bisherigen EVVA-Nachhaltigkeitsberichten
  • die SDG: Die UNO hat 17 ehrgeizige Ziele für die nachhaltige Entwicklung der Welt ausgerufen: die Sustainable Development Goals (SDG). EVVA orientiert sich an den SDG und setzt viele dieser Ziele bereits seit Jahren um – und wir arbeiten weiter daran. Sie finden bei der Vorstellung der nachhaltigen EVVA-Projekte auch das entsprechende SDG-Piktogramm. Es zeigt an, zu welchem SDG-Ziel der UNO wir mit unserer Maßnahme einen positiven Beitrag leisten und wie wir helfen, es zu erfüllen. Mehr zu den SDG unter https://sustainabledevelopment.un.org

2) Dialoge und Umfragen

a. Identifikation der Kernthemen

Im Januar 2020 sichtete das Nachhaltigkeits-Team, in dem auch die Geschäftsführung vertreten ist, sämtliche Quellen und erarbeitete 23 nachhaltige EVVA-Kernthemen in 8 Metakategorien. Diese Liste konnte von den Stakeholdern in den folgenden Diskussionsrunden und Umfragen mit zusätzlichen Themen ergänzt werden.


b. Qualitativer Stakeholder-Dialog

In dem darauffolgenden halbtägigen Stakeholder-Dialog im Wiener Headquarter wurden die Themen im Detail vorgestellt, in zwei Dialoggruppen diskutiert und anschließend individuell bewertet. Und zwar
a) nach Impact, sprich den Auswirkungen von EVVA auf Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft sowie
b) nach Einfluss/Relevanz bei ihrer Entscheidung über EVVA.

Als Stakeholder waren neben der Geschäftsführung die für EVVA sehr wichtigen Interessensgruppen Mitarbeiter, Handelspartner, Lieferanten und Forschungseinrichtungen mit dabei. Bei der Auswahl der 16 Teilnehmer/-innen war uns Commitment und hohes Interesse an Nachhaltigkeit sehr wichtig, um einen professionellen und erkenntnisreichen Dialog sicherzustellen. Die teilnehmenden Mitarbeiter/-innen kamen aus unterschiedlichsten EVVA-Bereichen: Geschäftsführung, Produktion, Human Resources/Interne Kommunikation, Marketing, Forschung & Entwicklung, Qualitätsmanagement, Digital Services, Logistik sowie Produktmanagement/Vertrieb.

Für die Bewertung wählten wir nicht die übliche Skala von 1 bis 5, bei der es einfach gewesen wäre, überall hohe Werte vergeben zu können. Die Teilnehmer/-innen sollten sich wirklich umfassend und persönlich mit jedem Thema befassen. Daher hatte jeder für die 23 Themen nur 15 Punkte für die Impactfrage und 15 Punkte für die Relevanzfrage zur Verfügung, die nach Belieben verteilt werden konnten. Diese Limitierung hat sich als sehr empfehlenswert herausgestellt, jeder Stakeholder musste intensiv darüber nachdenken, welche nachhaltigen Aspekte für EVVA die bedeutendsten sind.

  
 

c. Quantitative Mitarbeiter-Befragung

Im Frühjahr 2020 konnten Mitarbeiter/-innen im Headquarter die 23 Themen nach dem Kriterium der Entscheidungsrelevanz in einer Online-Umfrage bewerten. Die Impact-Frage, die eine intensive Diskussion verlangt, wurde in dieser quantitativen Befragung nicht gestellt.

Ziel der Mitarbeiter-Befragung war es

  • den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, die Wesentlichkeitsentscheidung aktiv mitzugestalten
  • herauszufinden, ob die Relevanzergebnisse der Mitarbeiter-Befragung eine Ähnlichkeit zu denen des qualitativen Stakeholder-Dialogs aufweisen

86 %, also 397 Personen, nahmen an der freiwilligen Umfrage teil. Das ist ein außerordentlich hoher Wert und zeigt, welch großes Interesse die Mitarbeiter/-innen Nachhaltigkeit entgegenbringen.

EVVA möchte diese Stakeholder-Nachhaltigkeitsdialoge und -Umfragen in regelmäßigen Abständen durchführen. Auch quantitative Befragungen unserer Handelspartner ausschließlich zum Thema Nachhaltigkeit sind geplant. Wichtige Trends und neue Marktanforderungen entstehen, bisherige Ansichten und Denkweisen wandeln sich – daher wollen wir auch laufend im nachhaltigen Diskurs mit unseren Stakeholdern bleiben.

102-48 Neudarstellung von Informationen:
Der EVVA-Nachhaltigkeitsbericht wird seit Anfang 2021 ausschließlich hier als digitaler Bericht publiziert und laufend aktualisiert. Fakten und Daten, wie die Input-Output-Analyse, werden einmal jährlich für den aktuellen Berichtszeitraum upgeloadet (im entsprechenden GRI-Index-Punkt bzw. Projektthema). Das hat den Vorteil, dass der EVVA-Nachhaltigkeitsbericht jederzeit im Internet verfügbar ist, rasche Updates ermöglicht, kein Papier verbraucht und durch den modulartigen Themenaufbau ganz nach individuellem Interesse gelesen werden kann.

102-49 Änderungen bei der Berichterstattung:
EVVA hat 2020 erstmals einen stakeholderübergreifenden Nachhaltigkeitsdialog durchgeführt. Dadurch hat sich die Bestimmung der wesentlichen Themen für EVVA sehr professionalisiert.

102-50 Berichtszeitraum;
102-51 Datum des letzten Berichts;
102-52 Berichtszyklus:

Der letzte Nachhaltigkeitsbericht erschien 2015. Daher bezieht sich der Berichtszeitraum auf 2015 bis 2019 (viele Zahlen für 2020 stehen erst ab Ende 2021 zur Verfügung). Ab 2021 wird der Nachhaltigkeitsbericht jährlich aktualisiert.

102-53 Ansprechpartner bei Fragen zum Bericht:

  • Martin Mayrhofer und Ursula Simec, Interne Kommunikation (Koordination und Erstellung Nachhaltigkeitsbericht), m.mayrhofer(at)evva.com
  • Martin van Berkum, Bereichsleiter Produktionstechnik, Operations & Qualitätsmanagement, m.vanberkum(at)evva.com. Spezialist für ökologische Nachhaltigkeit in der Produktion
  • Nicole Ehrlich-Adám, Geschäftsleitung, Stabsstelle Human Resources & Organisationsentwicklung, n.ehrlich(at)evva.com

102-54 Erklärung zur Berichterstattung in Übereinstimmung mit den GRI‑Standards:
Dieser Bericht wurde in Übereinstimmung mit den GRI‑Standards: Option ,Kern‘ erstellt.

102-55 GRI-Inhaltsindex:
siehe GRI-Index

102-56 Externe Prüfung:
Eine externe Prüfung erfolgte nicht, was auch keine Voraussetzung für eine GRI-Berichterstattung ist. Hauska & Partner (www.hauska.com) hat wertvolle Inputs für die Konzeption einer Wesentlichkeitsanalyse und Berichterstattung beigesteuert.

103-1 Erläuterung des wesentlichen Themas und seiner Abgrenzung;
103-2 Der Managementansatz und seine Bestandteile;
103-3 Beurteilung des Managementansatzes:

siehe "Managementansatz" und "Ziele" direkt bei den einzelnen Projektthemen. Wesentliche Themen sind extra gekennzeichnet.

Wesentliches EVVA-Thema: Managementansatz und Ziele unter Anteil regionaler Lieferanten.
Interessantes zum Thema auch unter Versorgungssicherheit
 

Wesentliches EVVA-Thema: Managementansatz und Ziele unter

•    Recycling & Ressourcen Gesamtübersicht
•    Recycling Materialien
•    Clean Production

Wesentliches EVVA-Thema: Managementansatz und Ziele unter

•    Energieverbrauch & Emissionen Gesamtübersicht
•    Zentrale Gebäudeleittechnik
•    Druckluftsystem-Optimierung
•    Photovoltaik
•    LED-Umstellung

Interessantes zum Thema auch unter Permanente Innovation

Näheres unter Abfall

Wesentliches EVVA-Thema Mitarbeiterzufriedenheit:
Managementansatz und Ziele unter Mitarbeiterzufriedenheit

 

Wesentliches EVVA-Thema Mitarbeiterzufriedenheit:
Managementansatz und Ziele unter Mitarbeiterzufriedenheit

siehe Code of Conduct; keine speziellen Schulungen für Mitarbeiter/-innen

Näheres unter Compliance

EVVA-CEO Stefan Ehrlich-Adám ist Obmann der Sparte „Industrie“ der Wirtskammer Wien und setzt sich in seiner Funktion insbesondere für die Themen Industrie, Nachhaltigkeit und Bildung ein. Sowie Vorstandstätigkeit bei der Industriellenvereinigung Wien (IV), Leiter des Ausschusses für Arbeit und Soziales der IV und Vizepräsident des Austrian Standard Instituts.

Sie erreichen uns
Mo - Do: 7:30 - 16:30 Uhr
Fr: 7:30 - 13:00 Uhr

+49 2151 37 36 - 0
oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service
Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an
office-krefeld(at)evva.com