Verantwortungsvolle Unternehmensführung Unsere Strategie & wirtschaftlicher Erfolg
alt text
Als wesentliches Thema für EVVA definiert GRI 203: Indirekte ökonomische Auswirkungen; 201: Wirtschaftliche Leistung Sustainable Development Goals (SDG) der UNO, Nr. 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum; Nr. 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur; Nr. 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden
Managementansatz – unser Warum:

Wirtschaftlicher Erfolg ist die Grundlage für Nachhaltigkeit

Warum ist einfach erklärt: Setzt ein Unternehmen auf die falschen Strategien, verliert es wirtschaftlich immer mehr an Boden – und damit seine Wirkungskraft und Ausdauer für die langfristigen innovativen, ökologischen und sozialen Projekte. Die Folge ist eine geringere Arbeitsplatzsicherheit. Sichere Arbeitsverhältnisse haben gerade in der heutigen Zeit die vielleicht positivste nachhaltige Auswirkung überhaupt. Ein Unternehmen muss also immer auf stabilen Beinen stehen. Erfolgreiche Strategiearbeit, zukunftsweisende Trends und damit die richtigen Weichen für den wirtschaftlichen Erfolgs des Unternehmens zu stellen, ist ein wesentliches nachhaltiges Thema für EVVA.

Mehr zu unseren strategischen Grundsätzen erfahren Sie auch im Punkt „Warum Nachhaltigkeit > Strategie“.


Ökonomische Verantwortung

EVVA hat seit 2015

  • die Produktivität jedes Jahr steigern können (die Produktivität ist eine Kennzahl, die den Input mit dem Output in Ist-/Soll-Arbeitsstunden im Bereich Produktion/Fertigung vergleicht). 2020 sogar um 9 %. Trotz Kurzarbeit sind große Auftragsvolumen wieder besonders effizient abgewickelt worden
     
  • sowie auch den Produktions-Output an sich bis 2019 um insgesamt 14,5 % gesteigert (z.B. bei den Sicherheitszylindern von 1,27 Mio. kg in 2015 auf 1,41 Mio. kg in 2019). Wir konnten die Nachfrage nach unseren Zutrittssystemen weiter erhöhen, moderne, leistungsstärkere Fertigungsanlagen einsetzen und weitere Digitalisierungsschritte realisieren. 2020 ist der Output in der wirtschaftlich herausfordernden Corona-Pandemie um ca. 10 % gefallen – ein im Branchenvergleich nur geringer Rückgang für dieses Krisenjahr. Derzeit zieht das Niveau in etwa mit 2019 gleich, im nächsten Berichtszeitraum erwarten wir daher wieder eine Steigerung des Produktions-Outputs
     
  • Die Umsatzerlöse sind im Berichtszeitraum 2020 durch die gesundheitlich wie wirtschaftlich schwere Corona-Krise etwas gesunken, glücklicherweise weit weniger als bei Pandemieausbruch Anfang 2020 erwartet. EVVA konnte im Headquarter Umsatzerlöse von 58,4 Mio. Euro erzielen (2019: 61 Mio. Euro). Und in der EVVA-Gruppe 79,0 Mio. Euro (2019: 82,9 Mio. Euro). Weitere veröffentlichte Kapital-Kennzahlen im GRI-Index 102-7
     

Produktivität EVVA

Die ökonomische Nachhaltigkeit ist aber keinesfalls alleiniges Ziel der EVVA Corporate Governance. Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung berücksichtigt auch ökologische und soziale Auswirkungen in allen Entscheidungen. Das Nachhaltigkeitsmanagement ist bei der Geschäftsführung und somit auf der höchsten Entscheidungsebene verankert (Näheres dazu im GRI-Index 102-18: Unternehmensführung, Nachhaltigkeitsverantwortliche).


Strategische Entscheidungen und ihre nachhaltigen Auswirkungen (Auswahl):
 

  • Corona-Präventionskonzept
    Die Geschäftsführung investierte mehrere hunderttausend Euro in ein umfassendes Informations- und Präventionskonzept, um die negativen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Pandemieauswirkungen so gering wie möglich zu halten. Mit Erfolg:
    > Die Impfquote der Mitarbeiter/-innen beträgt 90 % und ist damit weit höher als die der Gesamtbevölkerung
    > Der Umsatzrückgang 2020 war weit geringer als prognostiziert
    > Mehr über die Corona-Maßnahmen von EVVA – wie eine eigene Covid-19-Teststraße im Headquarter –, erfahren Sie unter Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz
     
  • Weiterentwicklung und Kommunikation der neuen EVVA-Kultur
    EVVA hat die Vision, Werte, das Leitbild und den Verhaltenskodex sukzessive neu formuliert. Die verbindende Unternehmenskultur ist das starke Rückgrat von EVVA. Die Werte, das Leitbild und der Code of Conduct bieten den Rahmen für unsere täglichen Entscheidungen, unser Verhalten und das Miteinander in der Organisation. Es gilt Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen – in ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Sicht. Darum ist nachhaltiges Handeln in unserer EVVA-Kultur fest verankert. Nachhaltigkeit und sinnstiftendes Arbeiten bilden den roten Faden für die gesetzten Schritte in der Organisationsentwicklung, in der Digitalisierung und in der kontinuierlichen Weiterbildung. Sie dienen dazu, die Organisation zukunftsfit zu machen. Wir sind überzeugt, dass es große Auswirkungen hat, wie die Stakeholder EVVA an allen gemeinsamen Touchpoints wahrnehmen. Unsere Beziehungen zu Stakeholdern basieren deshalb ebenso auf unserem Werte-Fundament.

    Jede/r Mitarbeiter/-in hat eine handliche kleine EVVA-Kultur-Box erhalten, die Vision, Werte, Leitbild und Code of Conduct beinhaltet. Sie ist ein wichtiger Bestandteil unseres Onboardingprozesses. Die Mitarbeiterzeitung stellt regelmäßig Best-Practice-Beispiele aus dem Arbeitsalltag vor, um so die EVVA-Kultur noch besser zu veranschaulichen. Damit wir uns als Organisation regelmäßig selbst überprüfen, werden in den großen Mitarbeiterbefragungen u.a. abgefragt, wie gut Vision und Strategie wahrgenommen, verstanden und als Leitlinien angewandt werden. Die Erkenntnis der letzten Befragung 2020: Beide sind klar verständlich und die Mitarbeiter/-innen stehen dahinter (siehe Grafik). Die meisten Ergebnisse liegen zwischen den sehr guten Werten 1 und 2:

Vision & StrategieGrafik Mitarbeiterbewertung zur Vision und Strategie von EVVA

  • Integration Nachhaltigkeit in allen Strategien
    EVVA hat im Berichtszeitraum ein eigenes Leitungsboard für Nachhaltigkeit etabliert. Nachhaltigkeits- und Zukunftsstrategien sind in allen Bereichsworkshops fixer Bestandteil
  • Foto eines Hybridzylinders mit Kombi-Schlüssel
    Kombi-Schlüssel öffnen sowohl mechanische als auch elektronische Schließkomponenten
    Kombination von mechanischen und elektronischen Zutrittssystemen forcieren
    Neben mechanischen Zutrittssystemen werden elektronische Systeme, um z.B. die Haustür mit Karte oder Smartphone zu sichern, immer beliebter. Daher ist es für einen Sicherheitshersteller wirtschaftlich überlebensnotwendig, eine Mechanik-Elektronik-Kombination anzubieten. EVVA hat zwei im eigenen Haus entwickelte elektronische Lösungen auf den Markt gebracht – und laufend mit Erweiterungen und Updates ausgestattet. Sie ergänzen das Fundament der mechanischen Sicherheit, weil sie Vorteile wie schnelle Änderungen der Zutrittsberechtigungen, eine Dokumentation von Zutritten oder speziellen Bedienkomfort bieten. Die Anzahl unserer Handelspartner, die neben unseren mechanischen Lösungen auch die elektronische Zutrittssysteme von EVVA international verkauft, ist im Berichtszeitraum sehr stark angestiegen: von 384 in 2014 auf 1848 Ende 2019 und 2277 Ende 2020
  • Standort sichern
    Das Familienunternehmen EVVA ist ein sehr verlässlicher Arbeitgeber für rund 750 Mitarbeiter/-innen europaweit und auch ein Stabilitätsgarant für alle anderen Stakeholder. Langfristige Partnerschaften sind wichtiger als kurzfristige Gewinne. Diese Verlässlichkeit zeichnet sich auch in der Standortsicherheit aus. 2019 begann EVVA mit den Planungen für eine Erweiterung des Headquarters in Wien sowie für einen Neubau der Niederlassung im tschechischen Tišnov. Beide sind mit Herbst 2021 fertiggestellt worden.

    Foto des neuen EVVA-Zubau
    Der neue Zubau in Wien
    Das Headquarter liegt mitten in einer Großstadt. Mittlerweile eine Seltenheit. Viele Industrieunternehmen verlegen ihre Standorte auf die grüne Wiese in die Peripherie oder aufs Land, um Kosten zu sparen. EVVA ist seit 65 Jahren seinem Standort treu, der über öffentliche Verkehrsmittel für die Mitarbeiter/-innen (EVVA übernimmt 50 % ihrer Fahrtkosten!) und auch über das Straßennetz für Lieferanten ausgezeichnet angeschlossen ist. Daher war die strategische Entscheidung, den Standort weiter auszubauen, eine eindeutige.

    EVVA-Geschäftsführer und Eigentümer Nicole und Stefan Ehrlich-Adám wurden für ihre besonderen Verdienste um den Standort Wien mit der Silbernen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer ausgezeichnet (Foto ganz oben)
     
  • Auswirkungen des Zubaus in Wien:
    > verbessert den Materialfluss und die Durchlaufzeiten wesentlich (u.a. wird das neu entwickelte mechanische EVVA-Zutrittssystem Akura, das 2021 neu auf den Markt gekommen ist, auf hochmodernen Fertigungsstraßen im neuen Gebäude produziert)
    > optimiert die Arbeitsplatzverhältnisse der Produktionsmitarbeiter/-innen (z.B. hinsichtlich Platzangebot, Klima)
    > erhebliche Investitionen für die neue Infrastruktur von rund 6 Mio. Euro. Lieferanten und Baugewerke profitieren davon
    > trägt zur Stabilität und Sicherheit der lokalen Wirtschaft bei: über 450 Arbeitsplätze direkt bei EVVA und viele Hundert Arbeitsplätze unserer Handelspartner in der Stadt
    > Stärkung und Ausbau der lokalen Industrie im urbanen Raum
    > weitere EVVA-Photovoltaik-Anlage

    Auf einer Grundfläche von ca. 650 m² wurden eine Tiefgarage mit mehreren E-Ladestationen, ein Erdgeschoß, 3 Stockwerke und ein Dachgeschoß gebaut. „Wir schaffen neue Flächen mit rund 4.000 m² und damit Platz, unsere neuen Produktinnovationen zu produzieren und die bestehenden Lösungen effizienter herzustellen“, so Michael Kiel, EVVA-Konzernbereichsleiter Operations & Qualitätsmanagement

     
  • Foto vom neuen EVVA-Gebäude in Tišnov
    Das neue EVVA-Gebäude in Tišnov
    Auswirkungen des Neubaus in Tišnov:
    > Das alte Gebäude wurde aufgelöst und eine topmoderne repräsentative Produktionsstätte errichtet. Hier werden vor allem Schließsysteme für Tschechien und die Slowakei hergestellt
    > Das neue Gebäude ist nicht weit vom alten Standort entfernt und für die Mitarbeiter/-innen gut zu erreichen
    > Investitionssumme von 2 Mio. Euro, die Aufträge werden an lokale Bauunternehmen und Gewerke vergeben
     
  • Fokus auf Innovationen, Digitalisierungsstrategie und hauseigenem Maschinenbau
    EVVA investiert laufend in die eigene Forschung & Entwicklung – im Berichtszeitraum 2020 7 % des Umsatzes. Näheres zum Thema unter Permanente Innovation und Digitalisierung
Unsere Ziele

Bis wann: 2024

Wie: Im neuen Zubau des Headquarters Wien, der Ende 2021 fertiggestellt worden ist, wird EVVA modernste Fertigungsstraßen für die Produktion neuer Zutrittssysteme errichten.

Positive Auswirkungen: Die neuen Fertigungsprozesse werden den Materialfluss und die Durchlaufzeit wesentlich optimieren: vom Auftragseingang über die Produktion bis zur Auslieferung soll sie von 5,84 Tagen in 2019 auf unter 5 Tage sinken.

Bis wann: 2023

Wie: Unser Anteil an verkauften elektronischen Zutrittssystemen soll bis Ende 2023 zwischen 14 und 20 % des Gesamtgeschäftes betragen.

Positive Auswirkungen: Ein ausgewogenes Produktsortiment fördert die Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit. Wir gehen von einer weiterhin starken Zunahme an elektronischen Zutrittssystemen aus. Die Erhöhung unseres Elektronikanteils ist ein wichtiger strategischer Schritt, um unsere Umsatzziele der kommenden Jahre zu erreichen.

Bis wann: 2024

Wie:
1) Weiterer stakeholderübergreifender Nachhaltigkeitsdialog, um die EVVA-Strategie zu aktualisieren. Die derzeitigen wesentlichen Themen wurden im Stakeholder-Dialog 2020 erarbeitet und sollen bis 2024 die Leitplanken für unsere Nachhaltigkeits-Ziele sein
2) Mitarbeiterumfragen zur EVVA-Nachhaltigkeit finden alle 4 Jahre statt, die letzte 2020, die nächste 2024
3) Partnerumfrage zur EVVA-Nachhaltigkeit. Die bestehenden Partnerumfragen sollen erstmals mit Nachhaltigkeitsthemen erweitert werden

Positive Auswirkungen: EVVA pflegt einen intensiven Austausch mit Stakeholdern. Die verschiedenen Sichtweisen zu den ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen von EVVA helfen uns, eine erfolgreiche und immer zielgenauere Unternehmensstrategie umzusetzen.

Sie erreichen uns telefonisch:
Mo - Do: 7:30 - 16:30 Uhr
Fr: 7:30 - 14:00 Uhr

+43 1 811 65-0
oder nutzen Sie unseren Rückruf-Service
Schreiben Sie uns über das Kontaktformular oder einfach direkt an
office-wien(at)evva.com