Martin Van BerkumVereint gegen Wind und Wetter
alt text

 

Am 25. Juni 2007 überkam ein großes Unwetter die Stadt – mit Starkregen und Hagel. Mit verheerenden Auswirkungen auf das Wiener EVVA-Gebäude: Weite Bereiche waren überschwemmt. Kurz vor 16 Uhr hatten die riesigen Hagelkörner die Ableitungen unserer Dachrinne verstopft. Dadurch floss seitlich über die Mauerwände eine ganze Menge Wasser. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren das Glück im Unglück: Mit der entschlossenen Unterstützung von zahlreichen Kollegen konnte das Wasser innerhalb weniger Stunden beseitigt werden. Auch die Geschäftsführung, die gerade anwesend war, hat tatkräftig beim Aufräumen mitgeholfen! Im Aufzugsschacht sind übrigens heute noch Wasserrückstände sichtbar. Das Unwetter hatte also auch etwas Positives: Die EVVA-Mannschaft rückte noch enger zusammen.